Geld verdienen mit Hundesitting

🧑 SchĂŒler / Studenten〰 gelegentlich
Jetzt beginnen*
Junge Frau lÀuft mit einem Hund gassi

Die Anzahl an Familien, welche sich ein Haustier wĂŒnschen, es jedoch nicht mit ihren Arbeitszeiten vereinbaren können, steigt stetig. Immer öfters wird daher das Angebot eines Hundesitter oder einer Urlaubsbetreuung gesucht. Was in den USA bereits seit langer Zeit als ein regulĂ€rer Beruf gilt, hat hierzulande leider hĂ€ufig immer noch einen etwas belĂ€chelten Status. Meist wirst du Hundesitter nur als Nebenjob ausĂŒben können. Dennoch lĂ€sst sich als Hundesitter gut Geld verdienen. Wir zeigen dir, worauf du dabei achten musst.

Deine Verdienstmöglichkeiten als Hundesitter

Hundesitten gilt als sehr einfacher Nebenjob, wofĂŒr kaum Vorkenntnisse erforderlich sind. Daher ist die Bezahlung leider auch meist etwas dĂŒrftig. Üblicherweise wird dein Arbeitgeber eine private Person sein. HĂ€ufig wird daher versucht, einen Hundebetreuer schwarz zu beschĂ€ftigen. Auf dieses Angebot solltest du dich jedoch nicht einlassen, da du so keinerlei Zahlungen fĂŒr die Rente gutgeschrieben bekommst. Meist lohnt es sich ein Kleingewerbe anzumelden, wenn du professioneller Hundesitter werden möchtest.

Es ist ĂŒblich, Hundesitting pro Stunde abzurechnen. Die Preise können hierbei je nach Region und Angebot etwas schwanken. Falls nur eine Betreuung des Hundes zu Hause erwĂŒnscht ist, kannst du um die 10 Euro pro Stunde erwarten. Wird allerdings auch erwartet, dass du mit dem Hund kleinere und grĂ¶ĂŸere SpaziergĂ€nge machst, kannst du abhĂ€ngig vom Aufwand auch bis 15 Euro pro Stunde verlangen.

So geht’s:

1

Kunden anwerben

— Wenn du als Hundesitter tĂ€tig werden möchtest, hast du mehrere Möglichkeiten, Kunden anzuwerben. Einerseits kannst du private Hundebetreuung anbieten. Zu diesem Zweck kannst du sehr gut in deinem Freundes- und Bekanntenkreis herumfragen, ob jemand deine Dienste benötigt. Wenn du selbst einen Hund hast oder bereits regelmĂ€ĂŸig Hunde betreuen darfst, wirst du auch an HundespielplĂ€tzen neue Bekanntschaften schließen können, welche als mögliche Kunden in Betracht gezogen werden können.

Andererseits kannst du auch versuchen, mittels Kleinanzeiger auf dich aufmerksam zu machen. Auf verschiedenen Seiten kannst du Kleinanzeigen aufgeben, aber auch gezielt nach Leuten suchen, welche in deiner NĂ€he einen Hundesitter suchen.

Zu guter Letzt kannst du eine spezielle Vermittlungsplattform nutzen, welche den Kontakt zwischen Hundebesitzer und Hundebetreuer herstellt. Hier ist www.betreut.de* zu nennen. Du hinterlegst deine Daten, deine Qualifikationen und verschiedene sonstige nĂŒtzliche Informationen. FĂŒhrt ein Kunde nun eine Suchanfrage durch, welche deinen Angaben entspricht, wirst du sofort als möglicher Kontakt angefĂŒhrt.

2

Hunde bespaßen und Gassi gehen

— Jetzt geht’s an die arbeit. Sei stets pĂŒnktlich und halte dich an die Abmachungen mit den Besitzern. So baust du Vertrauen auf und sorgst dafĂŒr, langfristig gebucht zu werden.

3

Weitere Dienstleistungen anbieten

— Oft kann es lohnenswert sein, deinen Kunden nach einer gewissen Zeit weitere Dienstleistungen anzubieten. Denn neben der BeschĂ€ftigung mit dem Hund und der nötigen Bewegung mittels SpaziergĂ€nge können auch gezielte Trainingseinheiten durchgefĂŒhrt werden. NatĂŒrlich ist es zu diesem Zweck nötig, dass du auch ĂŒber die nötigen Kenntnisse verfĂŒgst, bevor du solche Leistungen anbietest.



Voraussetzungen

Große Tierliebe
Um erfolgreich als Hundesitter arbeiten zu können, musst du nur wenige Voraussetzungen mitbringen. Allen voran ist hier natĂŒrlich große Tierliebe zu nennen. Denn nur wer großen Spaß an der Arbeit mit Tieren hat, wird hier erfolgreich sein. Zu diesem Punkt gehört natĂŒrlich auch, dass du keine Angst vor Hunden haben darfst – egal wie groß sie sind oder welcher Rasse sie angehören.

Erfahrung oder Qualifikationen
Es ist hilfreich, wenn du ĂŒber zusĂ€tzliche Qualifikationen verfĂŒgst. Eine Ausbildung als Hundetrainer ist jedoch nicht nötig und stellt eine gewisse Überqualifikation dar. Allerdings bieten viele Hundeschulen auch Kurse fĂŒr den korrekten Umgang mit Hunden an. Hier lernst du, wie du am besten mit einem Hund umgehst, wie du ihm Dinge beibringen kannst und vor allem, wie du in Extremsituationen reagieren solltest.

Ein Auto fĂŒr lĂ€ngere SpaziergĂ€nge
Möchtest du auch lĂ€ngere SpaziergĂ€nge mit Hunden in dein Angebot aufnehmen, ist es nĂŒtzlich, wenn du ĂŒber ein eigenes Auto verfĂŒgst. Achte hier darauf, dass du den oder die Hunde auch entsprechend sichern kannst. Spezielle Gurte fĂŒr Hunde oder ein Netz, welches den Kofferraum vom Personenraum abgrenzt, sind gesetzlich vorgeschrieben.

Darauf musst du achten

Eine ausreichende Versicherung
Als Hundesitter ĂŒbernimmst du die Verantwortung fĂŒr ein Tier. Es kann trotz bester Sorge und Pflege allerdings immer vorkommen, dass ein Unfall passiert. Vor allem wenn sich der Hund hierbei verletzt, kann das auch Auswirkungen auf dich haben. Stelle daher in einem ErstgesprĂ€ch stets sicher, inwieweit die Hundebesitzer ĂŒber eine Versicherung fĂŒr ihren Liebling verfĂŒgen. Denn als Hundebetreuer geht die Verantwortungspflicht automatisch auf dich ĂŒber, im Falle einer Verletzung, welche nicht durch eine Versicherung abgedeckt ist, kannst du haftbar gemacht werden. Denn die normale Hundehaftpflichtversicherung greift in diesem Falle nicht mehr.

Vor allem wenn du als professioneller Hundebetreuer tĂ€tig sein möchtest, kann sich hier eine eigene Versicherung lohnen. Du kannst eine Hundehalter-Haftpflichtversicherung beantragen, auch ohne selbst einen Hund zu besitzen. Damit bist du bereits recht gut abgesichert, vor allem falls der zu betreuende Hund SchĂ€den verursacht. FĂŒr unfallbedingte Verletzungen des Hundes selbst ist meist eine kleine Zusatzversicherung nötig. Informiere dich am besten bereits im Vorhinein, um spĂ€tere Überraschungen zu vermeiden.

VertrĂ€ge fĂŒr Kleingewerbe
Wenn du Hundesitting als Nebenjob mit Kleingewerbe betreiben möchtest, solltest du stets darauf achten, mit deinen Kunden einen Vertrag abzuschließen. Hier sollten alle Aufgabenbereiche angefĂŒhrt werden, fĂŒr welche du verantwortlich bist. Insbesondere wenn regelmĂ€ĂŸige Betreuungszeiten gefordert werden, sollten diese klar definiert werden. Aber auch zusĂ€tzliche Anforderungen wie Gassi gehen sollten hier angefĂŒhrt sein.

* Das ist ein Werbelink. Wenn du eine Aktion auf der verlinkten Seite ausfĂŒhrst, erhalten wir ggf. eine Provision. FĂŒr dich entstehen dadurch keine weiteren Kosten. Mehr ĂŒber Werbelinks.

Aus GrĂŒnden der besseren Lesbarkeit wird im Text verallgemeinernd das generische Maskulinum verwendet. Diese Formulierungen umfassen gleichermaßen weibliche und mĂ€nnliche Personen. Alle sind damit selbstverstĂ€ndlich gleichberechtigt angesprochen.