Geld verdienen als Haushalts- und Einkaufshilfe

🧑 SchĂŒler / Studenten🕒 flexibel
Jetzt beginnen*
Junge Haushaltshilfe liefert den Einkauf aus

Immer mehr heimische Haushalte greifen auf eine Haushaltshilfe oder Einkaufshilfe zurĂŒck. Dies kann vielfĂ€ltige GrĂŒnde haben. Oft sind beide Partner berufstĂ€tig und möchten daher möglichst wenig Zeit mit dem eigenen Haushalt verschwenden. Dies kann fĂŒr dich die perfekte Chance sein, um als Haushaltshilfe einen Nebenjob zu erhalten. Vor allem fĂŒr Personen, welche aktuell auf Jobsuche sind oder ĂŒber keine spezialisierte Ausbildung verfĂŒgen, kann der Nebenverdienst als Haushalts- oder Einkaufshilfe ein willkommenes Angebot sein.

Verdienstmöglichkeiten

Auf Stundenlohn-Basis
Als Haushaltshilfe wirst du nur in den seltensten FĂ€llen eine Vollanstellung erhalten. Viel weiter verbreitet ist eine Anstellung auf 450-Euro-Basis. Damit kannst du die Arbeit als Haushaltshilfe als Minijob oder als Nebenverdienst betrachten. NatĂŒrlich kannst du auch mehrere kleine Anstellungen kombinieren, um so ein besseres Monatseinkommen zu erhalten. Leider sind nach wie vor sehr geringe StundensĂ€tze ĂŒblich. Wenn du privat einen Job als Haushaltshilfe bekommst, kannst du allerdings mit höheren SĂ€tzen rechnen. 15 bis 20 Euro pro Stunde sind hier keine Seltenheit. ErhĂ€ltst du die Stelle allerdings ĂŒber Vermittlungsagenturen, ist es möglich, dass du nur zwischen 8,50 und 10 Euro pro Stunde erhĂ€ltst, was nur knapp ĂŒber dem Mindestlohn liegt. Es lohnt sich also, hier etwas mehr Zeit in die Suche nach dem passenden Arbeitgeber zu investieren. Eine gute Möglichkeit hierzu sind Kleinanzeigen. Einerseits kannst du hier selbst als Arbeitssuchender inserieren, andererseits findest du so auch interessierte Arbeitgeber.

Auf Festpreis-Basis
Es kann auch sehr lohnenswert sein, einen bestimmten Grundwert als Bezahlung auszumachen. Dieser basiert natĂŒrlich auf einem Stundensatz und der kalkulierten nötigen Zeit. Hier kannst du dir jedoch mit gutem Zeitmanagement eine bessere Bezahlung pro Stunde erarbeiten.

So geht’s:

Du kannst dir sehr einfach ein kleines Nebeneinkommen verdienen, indem du anderen Menschen im Haushalt hilfst. Hier sind zwei Kategorien zu unterscheiden:

1

Als Haushaltshilfe arbeiten

— Hier erledigst du den gesamten Haushalt. Du putzt, machst die WĂ€sche und sorgst allgemein fĂŒr Ordnung im Haushalt. Gelegentlich können auch EinkĂ€ufe und Kochen zu deinem Aufgabenbereich gehören. Es ist wichtig, dass du selbststĂ€ndig arbeiten kannst. Nach einer ersten EinfĂŒhrung, in welcher detailliert ausgemacht wird, welche Dinge du erledigen sollst, möchte der Arbeitgeber nicht mehr mit diesen Punkten belĂ€stigt werden. Daher solltest du nur in AusnahmefĂ€llen von grĂ¶ĂŸerer Bedeutung nachfragen. NatĂŒrlich muss dein Job verlĂ€sslich erledigt werden. Denn niemand möchte eine Haushaltshilfe, auf die man sich nicht verlassen kann.

2

Als Einkaufshilfe arbeiten

— Vor allem Ă€ltere Personen benötigen hĂ€ufig Hilfe beim Einkauf. Sie schaffen es nicht mehr, alle benötigten Dinge selbst nach Hause zu tragen. Hier ist meist ein großer Einkauf pro Woche zu erledigen. Die Verantwortung fĂŒr dich ist hier relativ gering, weswegen auch mit geringeren StundensĂ€tzen zu rechnen ist. Dennoch kannst du als Einkaufshilfe einen guten Nebenverdienst erzielen, denn der nötige Zeitaufwand ist sehr gering.



Voraussetzungen

Die wichtigsten Voraussetzungen fĂŒr die Arbeit als Haushaltshilfe sind Sauberkeit und GrĂŒndlichkeit. Außerdem musst du sehr verlĂ€sslich deine Aufgaben erledigen können. Ein seriöses Auftreten kann stark dabei helfen, einem möglichen Arbeitgeber ein GefĂŒhl von Sicherheit zu vermitteln. Schließlich wirst du als Haushaltshilfe meist ĂŒber einen eigenen SchlĂŒssel verfĂŒgen und wirst einige Zeit alleine im Haushalt verbringen.

Eine gute Möglichkeit, den Arbeitgeber von deiner SeriositĂ€t zu ĂŒberzeugen, ist ein Zertifikat als Haushaltshilfe. Es gibt spezielle LehrgĂ€nge, welche dir im Detail zeigen, auf welche Dinge du besonders zu achten hast. Außerdem helfen sie dir, dein Zeitmanagement besser im Griff zu haben. Ein solcher Kurs kostet meist nur 100 bis 200 Euro. Nach Abschluss erhĂ€ltst du auch ein Zertifikat, welches sehr gut als Empfehlung verwendet werden kann.

FĂ€higkeiten

Folgende FÀhigkeiten solltest du mitbringen, um erfolgreich als Haushaltshilfe arbeiten zu können:

  • Hohes Sauberkeitsempfinden und das Auge, Verschmutzungen und Unordnung zu sehen.
  • Großes VerantwortungsgefĂŒhl: Denn nur wenn die Arbeit zufriedenstellend erledigt wird, wird der Arbeitgeber dich weiter beschĂ€ftigen wollen.
  • VertrauenswĂŒrdigkeit: Niemals sollte eine Stelle als Haushaltshilfe fĂŒr illegale Zwecke missbraucht werden.
  • Zeitmanagement: Je schneller du deine Aufgaben erledigst, umso besser.

Tipps

Diese Punkte erweisen sich als hilfreich, wenn du Einkaufshilfe werden möchtest:

  • Ein Auto steht dir zur VerfĂŒgung.
  • Organisationstalent: Je gezielter du einkaufen gehst, umso einfacher wird diese Aufgabe abgeschlossen.
  • VertrauenswĂŒrdigkeit: Immerhin wirst dir das nötige Geld anvertraut, um die EinkĂ€ufe zu erledigen.

Darauf musst du achten

Egal ob du Haushaltshilfe oder Einkaufshilfe als Nebenjob betreiben möchtest, es gibt einige kleine Dinge, auf die du achten solltest. Der Wichtigste davon ist, dass du nicht ohne Anstellung arbeiten solltest. Denn solche BeschĂ€ftigungen sind nicht legal und hĂ€ufig auch noch mit einem deutlich geringeren Einkommen pro Stunde verbunden. Außerdem verpasst du so deine Rentenabsicherung und Krankenversicherung.

Empfehlenswert: Kleingewerbe anmelden

Meist ist es ĂŒblich, eine Haushaltshilfe im Rahmen eines 450-Euro-Jobs zu beschĂ€ftigen. Dies ist ein angenehmes Nebeneinkommen, mag aber in manchen FĂ€llen zu wenig sein. Solltest du mehrere Stellen als Haushalts- oder Einkaufshilfe anpeilen, ist es empfehlenswert, dich selbststĂ€ndig zu machen. Zu diesem Zweck kannst du ohne großen Aufwand ein Kleingewerbe anmelden. Damit wird außerdem deine SeriositĂ€t unterstrichen. Allerdings solltest du dich im Vorhinein erkundigen, welche Pflichten damit einhergehen. So musst du beispielsweise dein Einkommen selbststĂ€ndig beim Finanzamt angeben um so deine fĂ€lligen Steuern zu ermitteln.

Organisation und Planung stets im Auge behalten

Bevor du eine Stelle als Haushaltshilfe annimmst, solltest du auch stets auf einige Kleinigkeiten achten. Sind in dem Haushalt alle nötigen Utensilien vorhanden oder musst du selbst fĂŒr Putz- und Reinigungsmittel aufkommen? Lege dir einen Plan an, in welchem Haushalt du welche Aufgaben zu erledigen hast. Achte dabei auch auf besondere WĂŒnsche. Soll die WĂ€sche beispielsweise mit oder ohne WeichspĂŒler gewaschen werden. All diese Punkte sind bereits fĂŒr eine einzelne Stelle empfehlenswert, werden allerdings bei mehreren Haushalten um welche du dich kĂŒmmerst, umso bedeutender.

* Das ist ein Werbelink. Wenn du eine Aktion auf der verlinkten Seite ausfĂŒhrst, erhalten wir ggf. eine Provision. FĂŒr dich entstehen dadurch keine weiteren Kosten. Mehr ĂŒber Werbelinks.

Aus GrĂŒnden der besseren Lesbarkeit wird im Text verallgemeinernd das generische Maskulinum verwendet. Diese Formulierungen umfassen gleichermaßen weibliche und mĂ€nnliche Personen. Alle sind damit selbstverstĂ€ndlich gleichberechtigt angesprochen.